Bilder

Foto: Andreas Grigull

Als Hausmeister Maik Köpke in der Trash-Farce "Wo nichts ist, da wohnt keiner". Dieser Rolle habe ich zu verdanken, dass ich die DDR-Hymne lernen musste. Maik sehnt sich nämlich am Ende des Stückes nach der DDR zurück und schmettert schön schräg "Auferstanden aus Ruinen...".

Foto: Andreas Grigull

Foto: Andreas Grigull

Kopfnuss Lesebühne im Limes

Foto: Andreas Wichmann

Am 29.08.2018 habe ich bei der Kopfnuss Lesebühne im Limes zusammen mit Jakob den ersten Platz belegt. Zum ersten mal seit Bestehen der Lesebühne haben gleich viele für den ersten Platz gestimmt.

Zur "Belohnung" durften die Gewinner die Dr. Sommer-Kolumne aus der Bravo vorlesen und mussten für ein Selfie vom Käpt'n posen.

Dank an Andreas Wichmann für die Fotos.

Der erste Text handelte von einer sehr speziellen Abnehm-Methode.

Foto: Andreas Wichmann

 

Im zweiten Text ging es um einen Bordell-Besuch eines Feministen.

Foto: Andreas Wichmann

 

Wir lesen aus der BRAVO.

Foto: Andreas Wichmann

 

Gute Stimmung im Limes.

Foto: Der Käpt'n (braucht mal eine neues Schlautelefon...)

 

Offene Bühne im KUNSTRaum

13.01.2018 - Als Hausmeister Maik Köpke versuche ich die künstlerische Leiterin des KUNSTraums, Vanessa Topf, davon zu überzeugen, dass sie mir die Moderation der offenen Bühne überlässt. Noch ist sie nicht ganz überzeugt...

Geschafft! Beide Fotos: Rosemie Becker

Helmet Coal is dead!

16. Juni 2017 Der Präsidentendasteller Donald Trump erhält die Nachricht, dass Helmut Kohl verstorben ist.  Das Problem: Donald weiß nicht, wer dieser Helmet Coal ist. Aber für solche Fälle hat er ja Berater, die ihn telefonisch briefen.

What? Who's dead? Helmet Coal?

Coal is very very good! JOBS, JOBS, JOBS!

Worauf wartest du?

Ausnahmsweise mal nicht in komischer Mission unterwegs:
Worauf wartest du? Ein Theaterstück über das Sich-Nicht-Trauen, verpasste Gelegenheiten,
das Hoffen auf bessere Zeiten...

"Eigentlich suche ich ein Buch über das Vor-Die-Tür-Gehen." Foto: Andreas Grigull

"Ich sollte mal wieder vor die Tür gehen - nach 22 Jahren." Foto: Andreas Grigull